Sonntag, 15. November 2015

traurige Sonntagsgedanken


Hallo ihr Lieben,

meine Gedanken gehen am heutigen Tag direkt nach Paris und wieder einmal frage ich mich, in welcher Welt wir eigentlich leben.
Ich bin traurig und erschüttert darüber, was passiert ist.
Meine Gedanken sind bei all denen, die liebe Menschen durch die unnütze und absolut zu verachtende Tat verloren haben, bei denen, die diese Stunden miterleben mussten und vermutlich nicht  mehr so weiter leben können wie bisher. Meine Gedanken sind auch bei all den Helfern, die die schrecklichen Bilder nicht mehr aus dem Kopf bekommen können und bei all denen, die noch immer Angst um ihre Angehörigen haben.
Meine Gedanken sind in Paris.


Es macht mir Angst, zu wissen, dass der Terror nun auch Europa im Griff hat. Es scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein, bis ein neuer Weltkrieg herrscht. Wurde denn aus der Vergangenheit nicht gelernt?


Ich habe Angst, bin fassungslos und hilflos. Wie soll es nur weitergehen?


Freitag, 13. November 2015

Geburtstagsgutschein in der Schachtel


Hallihallo ihr Lieben,
wie bereits angekündigt, war eines meiner Kreativprojekte im Oktober ein Geburtstags-geschenk für meine liebe <3-Freundin.
Lange habe ich hin und her überlegt, was schenken, hatte einige Ideen, die dann wieder verworfen und letztendlich ist es, wie so oft, ein Gutschein geworden. Ja, ich verschenke gerne Gutscheine. Aber nicht die von Klamottenläden, Drogeriemärkten und Einrichtungs-häusern, sondern Gutscheine, bei denen die gemeinsame Zeit im Vordergrund steht.
Die <3-Freundin und ich telefonieren viel und wenn wir uns sehen, ist es immer ganz wunderbar, nur leider schaffen wir es nicht annähernd so oft, wie wir es wollen.
Damit im nächsten Jahr ein Treffen schon mal ganz sicher ist, habe ich mich für einen Gutschein für einen Tag im Kletterpark entschieden. Wir beide gehen unheimlich gerne, waren aber nie zusammen, es wird also höchste Zeit im Frühjahr dann, wenn die Witterung passt
Weil ich ihr nicht ein liebloses Kuvert hinklatschen wollte, habe ich eine Schuhschachtel in einen Kletterwald verwandelt.

Das ist das Ergebnis leider in richtiger Kack-Qualität :( - es wird Zeit für eine Kamera!

Wir zwei am Klettern :)

Falls ihr  so einen Gutschein nachbasteln wollt, braucht ihr:
  • eine Schuhschachtel
  • Bilder für den Hintergrund und den Boden (hier Waldboden und Wald) 
  • Gegenstände, die zum Gutschein passen (hier: Äste, Holtscheit...)
  • Pfeifenputzer für die Männchen, die im Gutschein agieren
  • Fotos, die als Gesichter auf die Männchen klebt
  • verschiedene Kleber, Nylonschnur, Schere, Nadel

 Und so geht´s:
 
  • zunächst kleidet ihr die Schuhschachtel mit den Hintergrunbildern aus, dazu reicht ein ganz normaler Klebestift

 
  • anschließend klebt ihr mit Holzleim die Äste als Bäume hinein (um auf Nummer Sicher zu gehen, was den Halt angeht, habe ich kleine Löcher in die Schachtel gestochen, um die Äste mit Nylonschnüren zu fixieren)
 
 
 



  • zwischen die "Bäume" habe ich den Holzscheit als Kletterbrücke gehängt, ebenfalls mit Nylonschnüren





  • aus den Pfeifenputzern habe ich Männchen geformt, darauf unsere Fotos geklebt und ebenfalls mit Schnüren angebunden.
   



Das wars auch schon, so einfach gehts. 
Kleiner Aufwand für große Freude sieht  eben doch besser aus, als ein hingeklatschtes Stück Papier. Die Herzfreundin hat sich jedenfalls gefreut - und ich freu mich auch auf den Tag mit ihr. 

Mein anders Projekt war die Babybox (allerdings hab ich es echt verpasst, da Fotos zu machen... schade) Die November-Projekte, Adventskranz und Adventskalender, sind in Arbeit und hoffentlich bald blogtauglich!

Habt ein schönes Wochenende. Bis dann und alles Liebe. 
Eure 







 

Mittwoch, 4. November 2015

Katzenbesuch mit Vorbildfunktion

Hallihallo ihr Lieben, 

kühle dunkle Herbstabende laden dazu ein, auf dem Sofa zu lümmeln, eingepackt in einen ware Decke, den Tee auf dem Tisch, das Buch in der Hand und die Schokolade im Magen... 
Schön wär´s, wenn auch ich meine Herbstabende so verbringen könnte, aber die Arbeit, das Studium und diverses Chaos im privaten Bereich lassen das gerade selten zu. 
Gut, wenn dann wieder einmal des Nachbars Katz zur Tür herein spaziert, sich den Bauch voll schlägt, um dann ein Verdauungsschläfchen auf dem Sofa zu machen. 

Man muss Katzen nicht beibringen, wie man es sich gemütlich macht,
in dieser Hinsicht sind sie von unerschöpflichem Erfindergeist.   
James Mason




















 Noch kurz schmusen, dann gute Nacht!


 


Heute mache ich es gleich wie die Katze - ab auf den Sofa! Was die Produktivität betrifft, ist dieser Abend dann wohl für die Katz, aber auch das muss mal sein. Und weil heute Mittwoch ist und ich meinen faulen Abend mit Katzenbesuch so schön und gemütlich finde, verlinke ich diesen Post bei MMI von Frollein Pfau!

Alles Liebe und bis bald!
Eure

Dienstag, 3. November 2015

kreative Resteverwertung

Hallo ihr Lieben,

wahnsinn, das mein letzter Post schon wieder über einen Monat her ist... irgendwie geht es im "real life" absolut turbulent zur Sache und es passiert wahnsinnig viel. Außerdem bin ich mehr oder weniger fleißig dabei, an meinen Vorsätzen zu arbeiten.

Aber es wird Zeit euch eines meiner Kreativ-Projekten vom September zu zeigen. Voila:  


Was ihr dazu braucht: 
  • einen Bilderrahmen dieses schwedische Designer-Exemplar wanderte vor Jahren in den Einkaufswagen und wartete seither auf eine anständige Verwendung
  • einen Karton oder Papier in entsprechender Größe ich hab das Innenteil des Bilderrahmens genutzt
  • Farbe ich habe goldenen Sptühlack benutzt, der noch von einer anderen Aktion übrig war
  • einen schönen Spruch in einer schönen Schrift
  • Papier, Bleistift, Radiergummi Schere, evt. Cutter, Kleb
  • eine Magnet-Schiene (aus dem Ramschladen)
  • doppelseitiges Klebeband
Und so geht es:
  • Karton oder Papier mit heller Farbe grundieren diesen Schritt habe ich aus Bequemlichkeit weggelassen und trocknen lassen
  • Karton mit gewünschter Farbe besprühen bzw. einpinseln lässt man die Grundierung weg, braucht man mehrere Schichten
  • den Spruch in schöner Schrift auf weißen Papier vorzeichnen oder abpausen
  • den Spruch ausschneiden
  • Bleistiftränder vorsichtig ausradieren  
  • Wörter anordnen, aufkleben, 
  • Einrahmen
  • mit doppeltem Klebeband die Magnetschiene auf den Bilderrahmen kleben
  • Fotos oder Postkarten mit Magneten befestigen.
  • Fertig!   
Kleiner Tipp: Falls beim Ausschneiden Bleistiftränder bleiben und beim Radieren die Buchstaben verknicken ich hoffe sehr, dass ich nicht die Einzige Grobmotorikerin hier bin, könnt ihr den Spruch einfach spiegelverkehrt aufzeichnen und ausschneiden. 

Mein zweites Kreativprojekt im September war dieses hier: 


Eine kleine Schultüte für meinen Bruder, der sich die nächsten 2 Jahre berufsbegleitend weiterbilden wird, gefüllt mit Süßigkeiten, Kugelschreibern und Bleistiften. Da diese nur aus Tonkarton, doppelseitigem Klebeband, Krepppapier und Maskingtape in einer ganz spontanen Ratzfatz-Aktion mehr schlecht als recht zusammengeschustert wurde, gibt es weder weitere Bilder noch eine Anleitung. 
Nicht besonders schön, aber selten. Hauptsache den kleinen Bruder hats gefreut!





Meine Kreativ-Projekte im Oktober waren eine "bis-das-Baby-kommt-Box" für eine schwangere Freundin leider ohne viele Fotos und ein Geburtstagsgeschenk für die liebe Herz-Freundin welches erst hier her findet, wenn es denn mal verschenkt wurde. Bald stelle ich es euch vor!

Im November stehen bei mir einige Adventskalender-Basteleien an, die ich euch natürlich nicht vorenthalten will, aber für heute wars das erst Mal. 

Bis bald, ihr Lieben und hoffentlich nicht erst wieder in über einem Monat. Alles Liebe!
Eure  









PS: weil heute Dienstag ist, nehme ich heute das erste Mal am "Creadienstag" teil und verlinke diesen Eintrag bei den Dienstagsdingen!

Mittwoch, 23. September 2015

"Backen macht Freude" - Omas Schatzkiste

Hallihallo ihr Lieben,

ja auch ich backe gerne, aber "Backen macht Freude" ist tatsächlich der Name eines Backbuches von einem gewissen Dr. Ö oder so ähnlich, aber es geht hier nicht um Schleichwerbung. Anscheinend ist dieses gute Stück ein echter Küchenklassiker, den man haben muss. Und auch ich habe dieses Büchlein. Meine neuste Errungenschaft ist dieses Exemplar... Tadaaaa: 


"Was?! Neuste Errungenschaft... dieses alte benutzt, beschmierte, vergriffene, versiffte und zer- fledderte, zerfetzte Etwas..." wird vielleicht eure Assoziationen sein, wenn ihr dieses Bild seht, zugegeben von Außen macht es auch nichts her. Aber wie so oft im Leben zählen auch hier die inneren Werte... :) Und die sind für mich einfach unersetzlich: 

damals für 1,20 DM heute knapp 20 €...
 



















Denn dieses gute Stück habe ich gefunden, als ich Omas altes Haus und die Küche ausgemistet habe. Neben echten Klassiker-Rezepten hat meine allerliebste Omi darin auch ihre eigenen Rezepte gesammelt. Schön handschriftlich und in altdeutsch, ich bin mal gespannt ob ich das alles entziffern kann .

Für mich eine wahre Freude und etwas, das ich diesen Mittwoch echt sehr gerne mag (also ab damit zu Frollein Pfau´s "Mittwoch´s mag ich")


Bis ich aus diesem Buch schlau werde und das erste Mal backe, lass ich mir erst mal den Hefezopf von Mama zum Kaffee schmecken, leider ohne Rezept, denn "da schmeißt man halt alles zusammen, so nach Gefühl" Hoffentlich habe ich dieses Gefühl auch mal...

Was gibt es bei euch gutes zum Kaffee?

Alles Liebe und bis bald. Eure 

Mittwoch, 16. September 2015

Gewonnen...

Hallihallo ihr Lieben,

darf ich euch Rolli vorstellen? 
Aaaaachtung.......  Vorhang auf!
Hier ist er. 



Das ist also Rolli. Ich sagte nie, dass ich zeichnen kann... ;) Und falls ihr euch jetzt fragt, was das sein soll: Das ist mein innerer Schweinehund. Und gegen diesen Schlingel habe ich heute tatsächlich gewonnen. Seit einer Ewigkeit drücke ich mich vor dem Joggen. Mein einziger Grund nicht zu gehen, ist die Schwangerschaft meiner Joggpartnerin... aber für die kann ich nichts und eigentlich ist das ja auch für mich kein Grund, nicht zu gehen.

Also seit Ewigkeiten Runtastic sagt seit Mai (!!) die Laufschuhe geschnürt und ab die Post. 


Naja, ab die Post kann man das, was ich unter Keuchen, mit Schnappatmung und den schönsten Flüchen veranstaltet habe, nicht nennen. Aber es sind dann doch sage und schreibe 4,5 Kilometer geworden und das ist alle mal besser als nichts!

Und weil ich mich nach dem Laufen super fühle und ein bisschen stolz darauf bin, endlich mal diesen doofen Schweinehund besiegt zu haben, wandert dieser Eintrag direkt zu Frollein Pfau und `Mittwochs mag ich´, denn ich mag das Gefühl, gewonnen zu haben. 

Wie geht es euch?
Wann habt ihr das letzte Mal euren Schweinehund überwunden?
Und geht es euch hinerher auch so gut?

Ich wünsch es euch. Macht´s gut und bis bald. Eure

Montag, 14. September 2015

`ciao Sommer´ Reste-Quiche und Limonade...

Hallo ihr Lieben,

so langsam aber sicher müssen wir uns wohl vom Sommer verabschieden und den Herbst willkommen heißen. Ich bin echt froh, am Wochenende die vermutlich letzten lauen Nächte diesen Jahres bei unserem Stadtfest draußen verbracht zu haben. Gestern war ich nochmal draußen essen, im Biergarten und es war richtig herrlich. 

Meine Highlights diesen Sommer waren, kulinarisch gesehen, sämtliche fruchtige Smoothies oder kalte Limonaden und Quiches. 

Diese Limonade hier besteht einfach nur aus kaltem Wasser, Einswürfeln, Limetten und Himbeer-Sirup und ist einfach wahnsinnig gut...


draußen sitzen, Limo trinken... ich werde es vermissen

Und Quiches gehen sowieso immer... ich bin nicht so die Süße, sonderen eher der herzhafte Typ, das fängt beim Frühstück an und hört bei meinem wenig ausgeprägten Sinn für Romantik noch lange nicht auf. Deshalb dürfen Snacks bei mir gerne herzhaft sein.
Vor allem an den vergangenen heißen Sommertagen standen Quiches bei mir regelmäßig auf dem Speiseplan - was leichtes, was man warm und kalt essen kann, super zum vorbereiten, schmeckt auch spontanem Besuch und die Reste aus dem Kühlschrank können aufgebraucht werden. Super - genau mein Ding!

Gemüse-Quiche... Yammi

Für diese Quiche habe ich einen salzigen Mürbteig gemacht, die Zutaten dafür habe ich eigentlich immer zuhause...

* 250 Gramm Mehl ich habe es mit Weizen- oder Dinkelmehl gemacht, je nachdem, was grad im Haus ist
* 125 Gramm Butter
* 1 Ei
* etwas Salz
zu einem glatten Teig verkneten, in Frischhalte-Folie packen und in den Kühlschrank legen.

Danach Gemüse klein schnippeln und kurz andünsten, sonst haben, vor allem harte Gemüse-Sorten wie Karotten noch zu viel Biss.

Ich nehme eigentlich immer das Gemüse, das dringend weg muss, also Quiche im Sinne von Resteverwertung :)

Hier wurden verwendet:
* 1 rote Paprika-Schote
* 2 große Karotten und
* 2 kleine Zucchini

Während das Gemüse in der Pfanne etwas weicher wurde, habe ich den Teig gleichmäßig dick ausgerollt und in die Quicheform (Ø 28 cm) gelegt. Das Gemüse drauf geschmissen ein Guss aus

* 1 Becher Sahne
* 3 Eiern
* Salz, Pfeffer und Paprikapulver

darüber und bei 180°C eine halbe Stunde in den Backofen. Fertig.

Was waren eure liebsten Sommergenüsse?


Obwohl ich einerseits ein bisschen traurig bin, dass der Sommer schon wieder zu Ende ist, freue ich mich ein kleines bisschen auf den Herbst - da verbringe ich einfach wieder mehr Zeit daheim und nutze sie für kreatives und hoffentich für einige Blog-Posts mehr.

Welche Jahreszeit mögt ihr am liebsten?
Auf was freut ihr euch im Herbst?



Alles Liebe und bis bald!
Eure,

Freitag, 11. September 2015

111 Tage bis Silvester - Vorsätze BIS 2016

Hallihallo ihr Lieben,

heute sind es noch 111 Tage bis Silvester... das heißt, man könnte sich langsam mal an die Partyplanung machen naja, das hat also wirklich noch Zeit oder sich die eingehaltenen Vorsätze vom letzten Jahr anschauen.

Vorsätze sind eigentlich nicht mein Fall, vor allem nicht dann, wenn es sich um Neujahres-Vorsätze handelt, weil
1. sehen die bei mir immer gleich aus,
2. werden sie spätestens am 6. Januar wieder über Bord geworfen und
3. finde ich es blöd, etwas auf Jahresende zu ändern. Wenn mich etwas stört, muss die Änderung jetzt stattfinden. 

Da ich gerade mit mir selbst sehr kritisch bin und mich einige Punkte stören, ist genau JETZT der Zeitpunkt gekommen, die letzten 111 Tage diesen Jahres umzukrempeln. Bis Neujahr 2016 sollen folgende 16 Vorsätze in die Tat umgesetzt werden. Ob es euch interessiert oder nicht - hier sind sie - meine Vorsätze, geteilt mit der Öffentlichkeit, in der Hoffnung, sie wirklich einzuhalten - ich bin gespannt, ob es klappt...

* mich selbst in den Mittelpunkt stellen
Das was sich hier furchtbar egoistisch anhört, ist gar nicht so gemeint. Damit gemeint ist, dass ich viel zu viel Zeit damit verbringe, mir zu überlegen, was andere von mir halten. Warum eigentlich? Außerdem stecke ich in so vielen Punkten zurück, weil ich es anderen recht machen will. Dadurch, dass ich es jeden Recht machen und keinen enttäuschen möchte, bleibe ich so oft auf der Strecke, werde von anderen verletzt und bin unzufrieden. Letztendlich muss ich es doch mir recht machen - schließlich muss ich mich noch mein Leben lang aushalten.
* jeden Tag an die frische Luft
Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um einen Spaziergang oder Schnee schippen handelt, ob es mit dem Rad zu Freunden geht oder ob im Freien gefrühstückt wird - hauptsache frische Luft. Mir tut es einfach gut, raus zu gehen, raus zu kommen - und ich glaub meinen Abwehkräften auch... ;)
* Sport und Bewegung in den Alltag integrieren
Im Sommer, als es morgens noch Temperaturen im zweistelligen Bereich gab, war ich 3 bis 5 Mal in der Woche schwimmen, danach ausgepowert, motiviert und zufriedener. Mittlerweile liegt der Badeanzug in der Ecke, die Lieblingsjeans kneift und das ein oder andere Speckröllchen lässt sich auf der Hüfte nieder... Ja, es war schon schlimmer, aber trotzdem fühl ich mich wohler, wenn ich was für mich tu. 
* gesund essen und kochen
Dieser Vorsatz geht mit dem Vorherigen einher. Leider habe ich (im Gegensatz zu meinem Bruder) nicht das Glück, essen zu können, was ich will ohne es auf den Hüften zu bemerken. Aber es gibt soooo viele leckere und gesunde Möglichkeiten sich ausgewogen zu ernähren. Also los geht´s!
* Masterarbeit fertig schreiben 
Naja, ob ich wirklich ans fertig schreiben glaube, weiß ich auch noch nicht so genau. Aber ich weiß, dass ich bis vor kurzem wesentlich effektiver gearbeitet habe, als ich es gerade tue. Auf jeden Fall soll die Zeit sinnvoller genutzt werden und das ewige Aufschieben ein Ende haben...
* Geld sparen bzw. mit Bedacht ausgeben
Nein, ich möchte hier keine Schwaben-Klischees bedienen, es geht nur darum, dass ich seit einiger Zeit wieder unter schrecklichem Fernweh leide... Damit ich endlich wieder den Rucksack packen kann, muss zunächst die finanzielle Grundlage da sein...
* die Öffentlichen Verkehrsmittel mehr nutzen
Als Studentin fahre ich für etwa 60,-€ im Monat mit allen öffentlichen Verkehrsmitteln durch fast ganz Baden-Württemberg. Natürlich ist es bequemer das Auto, das vor der Haustür parkt, zu nehmen, aber muss das immer sein?
* mindestens 2 DIY-Projekte im Monat fertig haben
Wie bei den meisten stapeln sich auch bei mir angefangene Projekte, die Ideen im Kopf vermehren sich unaufhörlich, aber umgesetzt werden sie viiiiiel zu selten. Also ran jetzt - vielleicht gibt es ja auch das ein oder andere zu Weihnachten oder im Adventskalender für die <3-allerliebsten Patenkinder... 
* Spanisch auffrischen
"Wo ist mein Spanisch hin?" - diese Frage stellte ich mir in der Schweiz, als ich mit einem Kolumbianer reden wollte. Während ich 2013 nahezu fließend war, stammelte ich mir einen ab, kramte in den grauen Zellen nach den einfachsten Wörtern und war echt entsetzt! Das muss wieder anders werden - möglichst schnell und möglichst ehe mich das Fernweh in den nächsten Flieger zwängt...
* weniger Zeit am Handy oder beim sinnlosen Surfen vergeuden
Wie viel Zeit ich tatsächlich unnötig im Internet und am Handy verbringe, variiert sehr stark. Aber einmal angefangen und schnell noch den alten Reiseblog gelesen, hier noch einen netten Blog gefunden, da noch ein Katzenvideo auf youtube... und schwupp diwupp ist der Tag um. Und die Thesis ist wieder nur 10 Wörter länger...
* Zeit haben, für die Dinge, dir mir wirklich wichtig sind
Was im Leben wirklich zählt, bemerkt man oft, wenn es entweder zu spät ist oder wenn man jemanden unbedingt braucht - letztens bin ich echt erschrocken, als ich bemerkte, dass es schon wieder Wochen her war, dass ich meine Großeltern besucht habe oder das letzte Mal die Patenkinder bespaßt habe... weil ich "Keine Zeit" habe und stattdessen unwichtiges vorschiebe. Die letzten 111 Tage werden so gestaltet, dass das wirklich wichtige an erster Stelle geht.
* mehr bloggen
Wenigstens 2 mal in der Woche soll ein Eintrag drin sein - am liebsten mittwochs und am Wochenende. Gerne würde ich den Blog aufhübschen, bekannt machen und etwas haben, auf das ich stolz sein kann.
* 2 Bücher im Monat lesen davon eines in Spanisch oder Englisch
Lesen - ein Hobby, das mir seit meiner Kindheit geblieben ist und dem ich viel zu selten nachgehe. Klappt das mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, hab ich dazu wirklich mal Zeit dafür. Ein englisches oder spanisches Buch, umin Übung zu bleiben, denn use it or loose it...
* an meinem Zeitmanagement arbeiten
Um all meine Vorsätze wirklich in die Tat umzusetzen, muss ich dringend mal wieder an meinem Zeitmanagement arbeiten, vielleicht hilft ein Stundenplan, vielleicht Wetten, etwas bis zu einem bestimmten Tag fertig zu haben oder, oder, oder... jedenfalls muss was passieren, die Zeit soll effektiver genutzt werden.Tschakka!
* mir endlich eine Kamera kaufen um hier mal akzeptable Bilder zu zeigen
Meine beste Kamera gab 2013 den Geist auf, die Kamera für meine diesjährige Reise entpuppte sich als totaler Fehlkauf nach inkompetenter Beratung... seit dem knips ich mit meiner furchtbaren Handykamera... Spätestens an Weihnachten soll eine neue Kamera mein Eigen sein - schon deshalb, weil es nichts schöneres gibt, als strahlende Kinderaugen unter dem Weihnachtsbaum... und natürlich hätte ich auch hier gerne schöne Bilder.
* endlich wieder arbeiten sehr gerne auch ehrenamtlich, hauptsache was SINNVOLLES
Arbeiten, Geld verdienen, endlich mal wieder einen anderen Grund aufzustehen, statt dem Studium. Ich dachte nicht, dass ich es mal sagen werde, aber ich vermisse meine Erzieherzeit. Vielleicht gibt es auch die Möglichkeit ehrenamtlich mit Flüchtlinskindern zu arbeiten oder mich in diesen Bereich irgendwie einzubringen - ich mag endlich wieder diese Sinnhaftigkeit spüren...



Hui... das ist jetzt echt ein Roman geworden, ich halte euch auf dem Laufenden, wie es mit der Umsetzung klappt!


Wie sieht es bei euch aus? Was steht bei euch dieses Jahr noch an?
Was wollt ihr noch erledigen, ehe die Neujahrsrakten knallen?

Bis bald und alles Liebe,
eure
 


 

Mittwoch, 9. September 2015

Kurztrip in die Schweiz

Hallo ihr Lieben,

wie ich euch letztes Mal ja schon erzählt habe, war ich kürzlich in der Schweiz bei einer Freudin. Das hat sich super spontan ergeben, denn beim Skypen meinte sie "ja, dann komm halt mal" und ich kam.  Und das zum super Preis. Für unschlagbare 5 €, ja genau FÜNF EURO, konnte ich einen Fernbus nach Zürich buchen und auch der Rückweg war mit dem selben Preis absolut billig. Im Übrigen war der Bus sehr pünktlich, der Fahrer super nett und ich kam freitag vormittags um 9.30 in Zürich an und fuhr montags am Abend erst wieder zurück.... Für nur 10,-€ beide Strecken... der Wahnsinn. Dieses Schnäppchen musste ich einfach nutzen. 

Da die Freundin und ich uns in Ecuador kennen lernten und uns seit dem vielleicht noch 2 mal gesehen haben, gab es am Freitag viel zu erzählen. Am Abend trafen wir uns mit zwei anderen Schweizern in Winterthur. Diese lernten wir ebenfalls in Ecuador kennen. Wir haben alte Erinnerungen aufgefrischt und viel gelacht... 

Da mir Isa die Schweiz zeigen wollte, fuhren wir am Samstag nach  Luzern. Die wunderschöne Stadt am Vierwaldstätter See war so voller Flair, gemütlicher Ecken und alten Gemäuern. Die Sonnte strahlte und wir hatten einen tollen Tag. 


Luzern von oben


die bekannte Brücke

Auf dem Rückweg stoppten wir in Zug. Die kleine gemütliche Altstadt und der Sonnen-untergang am See verschafften richtiges Urlaubsfeeling.

Charmant

Urlaubsfeeling...

Den Abend ließen wir auf einem Züricher  Straßenfest ausklingen, südamerikanische Rhythmen, Straßenessen und ein bisschen Wein ließen uns hundemüde ins Bett fallen. 


Der Sonntag startete mit einem gemütlichen Brunch. Wir machten uns auf den Weg zum Rheinfall, des ich zwar als Kind schon mal gescsehen habe, aber nicht mehr so gigantisch in Erinnerung hatte. 

so viel Wasser, obwohl es wenig geregnet hat...


ganz schön imposant

Auf dem Rückweg stoppten wir auf einen Kaffee in Stein am Rhein, das mit seiner bunten Altstadt auch Sonntags zahlreiche Besucher anlockt und voller Leben ist. 

 
Stadttor


bunt bemalte Häuser in der Altstadt




Am Abend machten wir uns Arepas, schauten Bilder und ließen es uns gut gehen. 

Ehe ich am Montagabend in den Bus ins schöne Schwabenland mit weit aus bezahlbareren Preisen stieg, durfte natürlich Zürich nicht fehlen. Dass dies eine der teuersten Städte Europas ist, war mir zwar bewusst, aber so teuer?! Trotzdem gönnten wir uns einen Saft, einen Kaffee, ein Mittagesses usw... und ließen uns einfach treiben. Schön wars!

Innenstadt

Love is in the air



von oben

Zürich im Panorama
Schweiz, du warst wunderschön! Wärst du nicht so teuer, würde ich dich liebend gern öfter besuchen!  
Vier Tage Tapetenwechsel reichen manchmal und tun echt gut. Ich setz mich jetzt neu motiviert an meine Masterthesis! Aber davor wandert dieser Eintrag zu Frollein Pfaus "Mittwochs mag ich".

Bis bald, eure